Publikation

Künstliche Intelligenz in der Medizin und Gynäkologie – Holzweg oder Heilversprechen?

Daniel Sonntag

In: Der Gynäkologe 1 Seiten 1-7 Springer 4/2021.

Abstrakt

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren eine neue Reifephase erreicht und entwickelt sich zum Treiber der Digitalisierung in allen Lebensbereichen. Die KI ist eine Querschnittstechnologie, die für alle Bereiche der Medizin mit Bild‑, Text- und Biodaten von großer Bedeutung ist. Es gibt keinen medizinischen Bereich, der nicht von KI beeinflusst werden wird. Dabei spielt die klinische Entscheidungsunterstützung eine wichtige Rolle. KI-Methoden etablieren sich gerade beim medizinischen Workflow-Management und bei der Vorhersage des Behandlungserfolgs bzw. des Behandlungsergebnisses. KI-Systeme können bereits in Bilddiagnose und im Patientenmanagement unterstützen, aber keine kritischen Entscheidungen vorschlagen. Die jeweiligen Präventions- oder Therapiemaßnahmen können mit KI-Unterstützung sinnvoller bewertet werden, allerdings ist die Abdeckung der Krankheiten noch viel zu gering, um robuste Systeme für den klinischen Alltag zu erstellen. Der flächendeckende Einsatz setzt Fortbildungsmaßnahmen für Ärzte voraus, um die Entscheidung treffen zu können, wann auf automatische Entscheidungsunterstützung vertraut werden kann. Artificial intelligence (AI) has attained a new level of maturity in recent years and is becoming the driver of digitalization in all areas of life. AI is a cross-sectional technology with great importance for all areas of medicine employing image data, text data and bio-data. There is no medical field that will remain unaffected by AI, with AI-assisted clinical decision-making assuming a particularly important role. AI methods are becoming established in medical workflow management and for prediction of treatment success or treatment outcome. AI systems are already able to lend support to imaging-based diagnosis and patient management, but cannot suggest critical decisions. The corresponding preventive or therapeutic measures can be more rationally assessed with the help of AI, although the number of diseases covered is currently too low to create robust systems for routine clinical use. Prerequisite for the widespread use of AI systems is appropriate training to enable physicians to decide when computer-assisted decision-making can be relied upon.

Projekte

sonntag-gyn.pdf (pdf, 523 KB )

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence