Publikation

Neue 'Neue Medien'? Von Multimedia zu Intellimedia-Präsentationssystemen.

Elisabeth Andre, Thomas Rist, Gerd Herzog

In: Günter G. Voß, Werner Holly, Klaus Boehnke (Hrsg.). Neue Medien im Alltag: Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes. Seiten 221-233 Leske + Budrich Verlag 2000.

Abstrakt

Multimediasysteme, in denen unterschiedliche mediale Darbietungsformen wie beispielsweise Graphik, Sprache, Musik und Animation zur Informationspräsentation zur Verfügung stehen, sind seit Ende der 80er Jahre unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Ein Gang über eine beliebige Computerfachmesse zeigt, daß immer mehr Anbieter Multimediasysteme in ihre Angebotspalette aufnehmen und eingeführte Produkte um gewisse Multimediafunktionen erweitern. Solche Funktionen umfassen die Darstellung, Speicherung, Verbreitung bis hin zur Erzeugung und Verarbeitung multimedialer Dokumente. Für die Informationspräsentation bietet die Unterstützung mehrerer Darbietungsformen nicht nur Wahlmöglichkeiten, sondern vor allem auch Kombinierbarkeit. Rechnergestützte Präsentationen lassen sich darüber hinaus auch noch interaktiv als Hypermediapräsentation gestalten und eröffnen damit innovative Formen der Informationsdarbietung. So sind Multimedia-/Hypermediasysteme besonders dann attraktiv, wenn sich die gewünschte Information erst durch eine geschickt gewählte Kombination mehrerer Medien und Präsentationsstile effektiv darbieten läßt, wobei unter Effektivität zu verstehen ist, daß eine Präsentation - je nach ihrem Zweck - leicht verständlich, schnell wahrnehmbar, einprägsam und ansprechend ist. Im hier vorgelegten Beitrag soll versucht werden, in naher Zukunft zu erwartende Entwicklungen im Bereich der Nutzung Neuer Medien zu skizzieren und dadurch implizit auch den Begriff 'Neue Medien' sozusagen in die Zukunft zu vervollständigen.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
German Research Center for Artificial Intelligence